tiervergabe

lilly wurde schätzungsweise im november 2010 geboren, ist eine große mischlingshündin und sollte ein gewicht von 30 kg haben

sie kommt ursprünglich aus unserem dorf

damals war lilly gerade einmal acht wochen alt und ihr besitzer wollte sie töten, wenn wir sie und ihre geschwister nicht aufnehmen

mit knappen neun monaten bekam lilly ein zuhause in wien

nach einem jahr und zwei monaten wurde lilly wieder in unser tierheim gebracht

seit 16. september 2012 wartet sie wieder bei uns im tierheim auf ein zuhause

lillys besitzerin kam mit ihren ängsten nicht mehr zurecht

seit lilly wieder bei uns ist, reist sie ständig mit, damit wir wissen woran wir bei lilly sind und damit lilly sich "an die stadt gewöhnt"

am ersten tag in wien sprang lilly mitten auf der straße eine frau an und bellte lauthals los

geht man mit lilly in ein lokal und setzt sich hin, lässt sie sich fallen, schläft ein und wenn man an ihr rüttelt, um ihr quasi bescheid zu geben, dass der zweibeiner wieder gehen möchte, geht sie mit, lässt der zweibeiner sie im lokal zurück, schaut sie kurz und legt sich wieder hin, kommt der zweibeiner wieder, schaut sie, freut sich und legt sich wieder hin

zu beginn bellte sie alle fremden menschen an, das macht sie nicht mehr

lilly bellt menschen nur heftig an, wenn sie sich über sie beugen

lilly kannte offensichtlich nie einen maulkorb, bekommt sie diesen nämlich rauf, fliegt man alle 20 cm über sie drüber, da sie versucht ihn an ihrem zweibeiner abzustreifen - nun geht lilly mit maulkorb und halti

lilly geht auch mittlerweile in menschenüberfüllte parks und hat sich auch die haustiermesse angesehen

im tierheim geht sie brav - von alleine - in den zwinger, wenn man sie nach hinten schickt

lilly kann leider nicht vorne im hundefreilauf sein, da sie problemlos über den 1,5 m hohen zaun springen kann

läuft sie frei, verlässt sie das grundstück nicht und kommt sofort, wenn sie gerufen wird

lilly liebt katzen über alles, hat aber mittlerweile gelernt, dass man sie nicht "niederschmusen" soll, da das mit ohrfeigen von katzenseiten endet, lilly bleibt dann einfach liegen und versucht die katze mit ihren blicken zu "bezirzen"

die anderen hunde im tierheim sieht lilly nur ganz kurz, denn keiner kann mit ihrem lauftempo mithalten, somit geht das immer nur kurz einmal "hal" und dann "lo", wenn sie wieder retour läuft

den alten dackel im tierheim überfliegt sie sowieso...

lilly fährt sehr brav im auto mit (in einer box) und steigt auch von alleine ein

lilly versteht sich mit allen hunden im tierheim problemlos und frisst mit ihnen auch problemlos aus einer schüssel

bei ihrer vorbesitzerin war dies angeblich nicht möglich

lilly bekommt bei uns eine putenfleisch-bananen diät - diät in dem sinne, dass diese beiden dinge einen sehr hohen serotoningehalt haben und dieser beruhigt auf den hund wirkt

bei ihrer vorbesitzerin bekam lilly vor einiger zeit sogar psychopharmaka, damit sie "runterkommt"

lilly hat sogar einen neuen job: flohmarkttürsteher

lillys liegt am liebsten auf ihrem sofasessel, ein stofftier unterm bein und kinn auf der lehne mit blick richtung tür

schrecklicherweise gibt es wirklich menschen, die sich absolut keine gedanken machen, einfach reinkommen, es wagen zu lilly zu gehen und sie zu tätscheln - furchtbar, aber auch sehr toll, wenn lilly dort gekrault wird, wo sie es am liebsten hat, nämlich der bauch

aber es geht auch anders, bleibt ein besucher am halben weg stehen und schaut lilly misstrauisch an, dann fängt sie leidenschaftlich gerne an zu bellen, bis der zweibeiner, der immer den chef raushängen lassen muss, einen knurrer loslässt, dann wird es doch wieder ganz schnell still

leider gibt es auch menschen, die nicht einfach stehen bleiben, sondern einfach zutreten und so musste lilly nun auch beim flohmarkt feststellen, dass nicht alle menschen wirklich nett sind, was bei ihr wieder zu einem bellproblem führt

lilly ist ein toller und unheimlich treuer hund

ihre treue und ergebenheit war ihr zweiter schicksalsschlag im leben

lilly richtet sich voll und ganz nach ihrem besitzer und reagiert wie dieser es tut

lilly braucht daher dringend ein zuhause mit selbstbewussten und hundeerfahrenen menschen, die keinen funken unsicherheit zeigen

lilly mag zwar schwarz und groß sein und nach hund stinken, aber sie ist ein lämmchen

ausser dumm drein schauen und lieb sein kann sie nicht wirklich etwas

lillys vorbesitzerin war mit ihr bei einigen hundepsychologen, die ihr alle gesagt haben, dass es mit diesem hund keinen sinn hat

wer möchte lilly etwas "lebenssinn" schenken? lilly soll nicht den rest ihres lebens im tierheim verbringen müssen

lilly wird komplett geimpft, gechipt, kastriert, entwurmt, enfloht und mit eu-heimtierausweis abgegeben

lilly kann gerne auch in wien besucht werden

wir suchen für lilly dringend futterpaten, da lilly bereits wieder untergewichtig ist, weil wir nicht genügend spenden bekommen, um allen hunden im tierheim die menge futter zu kaufen, die sie benötigen würden

wenn sie lilly mit einer futterspende unterstützen möchten, können Sie gerne fleisch (alles außer schwein), bananen, karotten und äpfel vorbeibringen, lilly würde sich sicherlich auch auf einen gemeinsamen spaziergang oder auf ein paar streicheleinheiten freuen

lilly mit ihrem burder teddy auf der hundewiese: